Die Zlot-Höhlen (Zlotske pećine)

Die Gegend um das Dorf Zlot ist reich an Höhlen, die unter dem gemeinsamen Namen Zlot-Höhlen bekannt sind.

Die 723 Meter lange Höhle Hajdučica zeichnet sich durch ihr vielfältigen Mineralablagerungen aus, während die fast halb so große Mandina-Höhle reich an herabhängenden Stalaktiten und aus dem Boden ragenden Stalagmiten ist. Die naheliegende Karstgrube, auch Stojkova ladenica genannt, ist vor allem für die horizontalen und vertikalen Kanalabschnitte bekannt. Mit einer Länge von nur 180 Metern ist die Wasserhöhle die mit Abstand kürzeste von allen. Der Zugang zu den Höhlen Hajdučica, Vodena und Mandina pećina und Stojkova ledenica ist ausschließlich den Höhlenforscher gestattet. Besucher können allerdings die Höhlen Lazareva pećina und Vernjikica besichtigen.
Die Höhle Lazareva pećina liegt am Ufer des Flusses Lazareva reke, fast 300 Meter über dem Meeresspiegel. Das Betreten der Höhle ist für Besucher die erste Begegnung mit der romantischen Welt der unterirdischen Stille. Von dort aus gelangen Sie in die 10 Meter breite Haupthalle, die zum Konzertsaal und dem Fledermaussaal führt. Diese beiden Hallen sind wahre Schatzkammern aus verschiedenförmigen und bunten Mineralablagerungen. Stalaktiten und Stalagmiten, Tropfsteinsäulen und Kalzit Becken aller Formen und Größen füllen die gesamte Höhle, wobei die größten unter ihnen interessante Namen wie „Stogovi“, „Fontana”, „Carska loža” oder „Slapovi” tragen.
Um zu verhindern, dass einst Heiducken und Flüchtende hier Zuflucht suchen, haben die Osmanen während ihrer Herrschaft den Eingang zur Höhle zugemauert. Heute sind der Fluss Lazareva reka und die Lazar-Höhle zusammen mit der nahe gelegenen Höhle Vernjikica gesetzlich unter Schutz gestellt.
Am Eingang von Vernjikica erwartet Sie der majestätische Empfangssaal „Prijemna dvorana“, von dem aus Sie in die Säle „Kaskadnu dvoranu“ sowie die „Feenstadt“ (Vilingrad) gelangen. Nachdem Sie die Ponor-Halle passiert haben, betreten sie das „Kolosseum“, die größte Halle dieser Höhle. Neben seltenen, teils korallenförmigen Stalagmiten können Sie außerdem den „Koloss“ bestaunen – ein ca. 11,5 Meter hoher Stalagmit.
Wenn Sie in den Saal "Mramorje" weitergehen, kommen Sie zur „Waffenhalle“ in der Stalaktiten in Form von Pfeilen, Dolchen und Schwertern zu finden sind. Am Ausgang der Höhle passieren Sie die Säle „Mermerna“ und „Siparska“, die zusammen mit anderen Hallen eine Gesamtlänge von über einem Kilometer erreichen.
Im Anschluss an die Höhlentour empfehlen wir Ihnen einen Spaziergang durch die benachbarten Wälder und Ortschaften. Besuchen Sie einen der lokalen Haushalte und probieren Sie die lokalen Spezialitäten, die hier für Sie auf traditionelle Weise zubereitet werden.
Weiter geht es in die Stadt Bor sowie an den Strand des Bor Sees, welcher an heißen Sommertagen die perfekte Abkühlung verspricht. In den Wintermonaten können Sie den nahe gelegenen Berg Crni Vrh mit seinen gut ausgebauten Skipisten und seinem erfrischenden Bergklima besuchen.

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens