Die Hadži Prodanova-Höhle

Die weitläufige Höhle im Tal des Flusses Rašćanska reka wurde nach dem berühmten serbischen Wojwoda (Anführer) Hadži Prodan benannt.Hadži Prodan erhob zusammen mit Vožd (Heerführer) Karađorđe den ersten serbischen Aufstand gegen die Türken zu Beginn des 19. Jahrhunderts und befand sich dann auch persönlich an der ersten Frontlinie des Hadži Prodanova-Aufstands.

Es wird vermutet, dass Hadži Prodan in dieser Höhle die Flüchtlinge vor den Türken versteckt hielt.  Deshalb wurde die Höhle auch nach ihm benannt. Die einheimische Bevölkerung nennt sie auch Rašćanska pećina, oder Šlјepaja.
In der 400 Meter langen Höhle gibt es zwei Ebenen. Im unteren Teil der Hadži Prodan-Höhle liegt eine große Halle, deren rechte Seite aus Tuffstein besteht und die von mehreren flachen Becken bedeckt ist, in denen sich das Deckenwasser sammelt. Im zentralen Saalteil befinden sich imposante Stalaktiten und Stalagmiten. Ansammlungen an den Saalwände erinnern an vereiste Wasserfälle. Von der Halle des Haupttunnels gelangt man in das Obergeschoss der Höhle, das mit Decken- und Wandformationen gefüllt ist, die ein komplexes Farbmuster aufweisen.
Neben des höhlenkundlichen Wertes ist die Hadži Prodanova-Höhle auch von archeologischer Bedeutung. In der Höhle liegt eine der wenigen mehrschichtigen paläolithischen Fundstätten im zentralen Balkangebiet. Am Höhleneingang wurden Keramikfragmente gefunden, die aus der älteren Eisenzeit stammen und in den geologischen Schichten fand man Artefakte aus Stein aus dem Zeitraum zwischen dem 20. und 10. Jahrtausend vor Chr. sowie Gegenstände aus dem mittleren Paläolithikum.
In der Vergangenheit war die Höhle von Hadži Prodan Lebensraum für zahlreiche Tierarten: Forschungen haben die Überreste von mehr als 25 Insektenarten, Schädelknochenfragmente des heute ausgestorbenen Höhlenbären und sogar einen 12 Zentimeter langen Zahn freigelegt!
Erfahren Sie mehr über die Geschichte und den speläologischen Wert der Hadži Prodanova-Höhle. Erkunden Sie auch die weiteren Sehenswürdigkeiten dieser Region. Besuchen Sie die rekonstruierte Kirche, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und sich am Eingang der Höhle befindet. Nehmen Sie sich anschließend etwas Zeit und besuchen die benachbarte Stadt Ivanjica, den Berg Golija oder das traditionelle Musikfestival, das jedes Jahr in Guča stattfindet.

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens