Banater Sandwüste (Deliblatska peščara)

Die Banater Sandwüste bildet eine der letzten Wüsten Europas. Sie lieg im Südosten der nördlichen Provinz Vojvodina, zwischen der Donau und den Hängen der Karpaten, nur 80 Kilometer von Belgrad entfernt.

Die Gegend wird Sie mit ihrer einzigartigen Natur und den hohen Dünen bezaubern. Der höchste Punkt der Dünenlandschaft, der Mala Čoka, liegt bei 200 Metern. Früher verursachten die Dünen ernsthafte Probleme, da sie die Winde quer durch Nordserbien trugen. Heute ist das Gebiet, dank Aufforstungsarbeiten während der Herrschaft Maria Theresias, voller Leben und beheimatet eine üppige Vegetation, Feuchtgebiete und Tiere.
In der Nähe des Dorfes Deliblato liegt das Bildungszentrum Čardak. Hier können Sie mehr über die außergewöhnliche Natur der Banater Sandwüste erfahren. Es ist auch der Ausgangspunkt vieler Wander- und Radwege.
Am nördlichsten Punkt des Gebietes liegt der Luftkurort und  Wochenendsiedlung Devojački bunar. Mit zwei Freibädern, Wanderwegen, Fitnessstrecken, Sportplätzen und Spielplätzen für Kinder ist es ein ausgezeichneter Ort für Ihren Aufenthalt.
Am östlichen Rand, in der Nähe der Dörfer Šušara und Grebenac, sollten Sie die Hügel von Zagajica besuchen, die Sie für einen kurzen Moment in eine märchenhafte Atmosphäre versetzen.
Der südliche Rand, wo der Sand auf die Donau trifft, ist ein Gebiet mit ausgedehnten Weiden, wie der Advokatske-Livade und der Stevanova-Ravnica, sowie den Untiefen von Đurica, Labudovo okno und Dubovački rit und den Flussinseln Čibuklija und Žilova. Die Wasserflächen sind mit seltenen und geschützten weißen und gelben Seerosen bedeckt, an deren Ufern Moorgräser und Rosmarinweiden wachsen. Dies ist der einzige Ort in Serbien, an dem Sie den Anblick von Banater Pfingstrosen und Farnblättern, dem Pančić Wermut und bis zu zwanzig Orchideenarten genießen können.
Die Fauna der Banater Sandwüste ist sehr vielfältig. Besonders interessant ist eine seltene Insektenart, der Ameisenlöwe. Man findet hier auch Steppenvögel, die sich in den Sand schmiegen, z. B. den Banatfalken und den Kaiseradler. Die lokalen Säugetierarten, die sich hier finden lassen sind die Wüstenspringmaus, Ziesel, die kleinere Maulwurfsratte, das Steppenskunk, Wildschweine, Rehe, Rotwild und Füchse.
Am südlichen Rand der Banater Sandwüste, im Dorf Gaj, befindet sich ein Strand, ideal zum Schwimmen und für eine Floßfahrt nach Viminacium, ein ehemaliges römisches Militärlager und heute eine der bekanntesten archäologischen Stätten Serbiens.

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens