Pontes

Die Überreste der Trajan-Brücke über der Donau und des römischen Militärlagers Pontes befinden sich auf dem Weg, auf dem vor geraumer Zeit die römischen Soldaten den Krieg gegen die Daker entfachten. Die herrliche Steinbrücke erbaute man zwischen den Jahren 103 und 105 n. Chr. nach dem Wunsch des römischen Kaisers Trajan und dem Entwurf des syrischen Architekten Apolodor aus Damaskus.

Obwohl die Brücke seit langem nicht mehr da ist, kann man auf der rechten Seite der Donau die Überreste der vier Säulen sehen, die einst mit Bögen verbunden waren. Auf diesen gemauerten Säulen befand sich eine hölzerne Gitterkonstruktion, mit der man das Flussbett überbrückte. Die Überreste der Zugangsabschnitte der Brücke sind heute durch eine niedrige Mauer geschützt, um dieses wichtige Erbe der Antike vor Hochwasser zu schützen.
Zur Verteidigung der Brücke und Kontrolle der Schifffahrt auf der Donau erbaute man auf beiden Seiten des Flusses militärische Festungen. In Serbien wurde Pontes erbaut, eine fast quadratische Festung mit starken Schutzwällen und Eingangstoren. Die Überreste der kastratalen Türme auf der Innenseite der Schutzwälle lassen Sie die Spannung verspüren, die Kaiser Trajan empfunden haben musste als er, auf die Donau blickend, Pläne für den Sieg über die Daker schmiedete.
Das Schicksal der Festung spiegelte das Schicksal der römischen Armee wider. So wurde die Anordnung der Gebäude im Inneren von Pontes im 4. Jahrhundert neu gestaltet, um mit der Transformation der römischen Armee Schritt zu halten und den Bedürfnissen der vielen Einheiten, die hier blieben, besser zu entsprechen. Als die Macht des Imperiums zu verblassen begann, als es darum kämpfte, die einfallenden gotischen und hunnischen Stämme abzuwehren, erlitt die Festung große Verwüstung.

Seid informiert

Hier anmelden

Newsletter der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens